Kategorien
Nähen

Butter bei die Fische

Was für Erkenntnisse liefert Probeteil V1?

Ganz generell ist mein erster Eindruck sehr positiv. Manchmal zieht man ja was an und weiß sofort dass hier oder dort irgendwas nicht stimmt. Ist hier nicht der Fall. Der Schnitt entspricht dem was ich mir vorgestellt oder gewünscht habe ziemlich gut. Jetzt geht es vor allem um die Details.

So weit, so gut.
  • Der Ärmel sitzt gut im Armloch, die vertiefte Schulter ist gelungen. Der Ärmel selber ist von der Weite gut. Die Länge stimmt auch, könnte aber zum Aufkrempeln auch etwas länger sein. Muss ich noch entscheiden.
  • Die Weite im Korpus ist okay, schmaler sollte die Jacke aber nicht werden.
  • Der Halsausschnitt ist eher weit, das liegt an meinem Grundschnitt. Für ein klassisches Modell würde ich das überarbeiten, aber für den Oversizelook stimmen die Proportionen. Lasse ich so.
  • Am Kragen habe ich schon etwas rumgebastelt, der ist okay aber noch nicht perfekt. Da will ich noch eine andere Version testen.
  • Insgesamt muss die Jacke aber noch ein wenig länger, vor allem hinten. Ich will dass der Saum knapp unterm Po endet.
  • Die Abnäher in den Teilungsnähten auf der Rückseite sind sinnvoll für eine klassische Jeansjacke und sorgen dort für eine schöne Silhouette. Hier will ich mehr Volumen und werde sie deswegen weglassen.
  • Die Saumweite ist eher knapp bemessen, da hätte ich es lieber etwas lockerer. Gerne würde ich im fertigen Modell mit den geknöpften Riegeln am Bund (fehlen aktuell noch) etwas Weite einfalten und dem Rückenteil damit eine leichte Bouleform geben. Dafür braucht es dort etwas mehr Luft. Die Seitennähte sind in diesem Modell nach unten hin leicht eingestellt, die zeichne ich neu und gerade. Mal sehen ob das an zusätzlicher Weite vielleicht schon reicht.
  • Die Taschen müssen noch eingezeichnet werden. Sowohl die charakteristischen Brusttaschen als auch auf Hüfthöhe. Bei letzteren muss ich mich noch entscheiden ob ich Leistentaschen mache (A) oder den Tascheneingriff in der äußeren Teilungsnaht unterbringe (B). Für A spricht, dass der Taschenbeutel dann deutlich größer sein kann. Und größere Taschen sind immer sinnvoll. Allerdings ist B einfacher zu verarbeiten und etwas eleganter.

Die Änderungen in der Saumweite und Länge werde ich so gut es geht an diesem Modell machen. Ein komplett neues Probeteil will ich nicht nähen. Zur Not muss ich ein bisschen Stoff anstückeln.

Wir sehen uns also zu Probeteil V1.2 wieder!

Eine Antwort auf „Butter bei die Fische“

Spannend, die Schnittentwicklung so mitzuverfolgen! :) Du hattest ja mal beschrieben, dass du zu NuS Zeiten frei Schnautze nach Idee genaeht hast, danach professioneller, aber durch (Burda-)Schnittmuster eingeschraenkt und jetzt quasi Professionalitaet und komplett kreatives Wuenschdirwas verbindest via eigener Schnittmustererstellung.
Bin noch in der Burdaphase, aber zunehmend schwerstens inspiriert, die Mehrarbeit aufzunehmen und Fluegge zu werden. Danke dafuer. :D
(Obwohl ich zugegebenermassen immer etwas zusammenzucke bei Versionsnummern. Sprechende Releasenamen (Das BudSpencer-Release, SanktPauli-Release, ..) seien hiermit vorgeschlagen. 0;-P )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.