Wildgänse und Freistoßspray

Wenn ich mich – wie aktuell – schwer tue mit Nähprojekten, an nichts so richtig Gefallen finde und mich kaum zu einer Naht aufraffen kann, dann helfen manchmal überstürzte Hauruck-Aktionen, um die Sache wieder zum Laufen zu bringen. Quasi wie bei einem festgeklemmten Reißverschluss, der durch grobes Zerren wieder in die Spur kommt. Jedenfalls hoffe ich das. Ich komme nämlich gerade nicht so richtig voran mit den Sachen die ich eigentlich nähen will und das nervt mich. Deswegen mache ich jetzt etwas, das mich spontan begeistert und drücke die Daumen, dass damit auch die Motivation für andere Projekte zurückkehrt.

Wohnzimmer

Im Wohnzimmer, obwohl eigentlich „fertig“ eingerichtet (nach über einem Jahr darf man das auch erwarten) gibt es noch eine freie Wandstelle, die mich stört. In der alten Wohnung war es immer ein Problem, genug Platz für all die Bilder und Poster zu finden, also sollte man denken, dass wir genug Material hätten um Lücken zu füllen. Ich bin aber pingelig. Das Wohnzimmer ist ein stilistischer Mix aus rustikal (Landkarten, alte dunkle Holzmöbel, Schwerter) und modern (grafischer Teppich, Metalltisch, Ikea). Das ist keine ganz einfache Gradwanderung, gefällt mir aber gut weil es einzigartig ist und zu uns passt. Mein Mann fördert eher das Jagdzimmer-Ambiente, ich bin also für die Brüche verantwortlich, die verhindern dass es zu urig wird. Für die freie Wand stelle ich mir auch etwas modernes vor, ein größeres Bild oder so. Zwischenzeitlich hatte ich dann die Idee dort einen Quilt aufzuhängen, nicht zu groß, mit einem grafisch-folkloristischen Muster. Das könnte auf jeden Fall eines gute Zwischenlösung sein, bis wir ein passendes Bild auftreiben. Wenn der Quilt hängen bliebe wäre das für mich aber auch völlig in Ordnung. ;)

 

Ein Quilt also. Ich hatte schon eine ungefähre Vorstellung im Kopf: Ein islamisch inspiriertes Kachelmuster in Schwarz und Elfenbeinweiß. Dafür müsste ich Stoff kaufen, also bin ich bisher nicht konkreter an die Planung rangegangen. Dann stolperte ich online über dieses Motiv. Sofort war ich verknallt in die einfachen Formen, die starken Farben, die Asymmetrie. Das ist es. In Wohnzimmerfarben umgedacht bräuchte ich dafür ein nicht ganz leuchtendes Weiß, Senf- oder Currygelb für die Mitte, und ein Dunkelgrau oder Schwarz für die Dreiecke. Ich hatte nicht erwartet diese Stoffe im Vorrat zu finden, aber wie durch Zauberhand ergab sich genau diese Kombination aus Reststücken.

Stoffe
Der goldene Stoff ist ein Rest von diesem Rock.

Die Stoffe habe ich erst mal gebügelt, mit etwas Sprühstärke (mein eigenes Freistoßspray :D) damit sie mehr Griff haben. Dann habe ich mit den Dreiecken angefangen. Es gibt einen Trick mit dem man immer acht schwarz-weiße Quadrate auf einmal bekommt. Das ist echt praktisch, allerdings stimmt bei mir dann bei vier von acht die Laufrichtung des Stoffs nicht. Der weiße Stoff hat eine relativ deutliche Webstruktur. Aus der Entfernung sieht es später keiner ob da ein Dreieck einen anderen Fadenlauf hat, schon klar. Aber weil ich ein Erbsenzähler bin habe ich die verkehrten Quadrate getrennt und noch mal in der richtigen Richtung zusammengesetzt. Die restlichen Quadrate habe ich dann nur in Zweierpaaren genäht, da stimmt dann auch meine Webrichtung.

Dreiecke

Er ist schon erstaunlich wie man sich erst eine gefühlte Ewigkeit mit den Dreiecken aufhalten kann ohne wirklich einen Fortschritt zu erzielen. Und dann kommt plötzlich der Moment an dem man ein Muster hat und es ganz schnell geht. Auf jeden Fall hatte ich enormen Spaß bei der ganzen Sache, insofern ist diese Rechnung schon mal aufgegangen.

Patchwork

Die Spitzen der Dreiecke sind hier ganz entscheidend für die Wirkung des Motivs. Damit sie genau aufeinander treffen habe ich beim Zusammennähen den hier erwähnten Trick mit dem Durchpieksen einer Nadel verwendet. Das hat gut geklappt, Perfektionisten-Ich ist zufrieden.

Patchwork
Im Englischen nennt man dieses Muster aus Dreiecken „flying geese“, fliegende Gänse. Sehr treffend und sehr hübsch. :)

7 Gedanken zu „Wildgänse und Freistoßspray

  1. Oh, das wird gut! Bin schon gespannt auf das fertige Teil! Ich habe auch noch eine Projektkiste mit diversen fliegenden Gänsen hier rumstehen…ob ich die mal wieder hervorhole?
    Viele Grüße

    Kristina

  2. Das wird sehr, sehr toll! Die Farbe mag ich ja auch sehr gerne und die Dreiecke – toll! Das Einrichtungskonzept mag ich auch, das hält sich ganz gut die Waage. Hier ist auch eher der Mann für rustikalen/gemütlich/Landhausstil zuständig ;). Darf ich fragen, woher der Teppich ist? In den hab ich mich spontan verliebt!

    1. @Kathi: Der ist von Ikea :)
      @Goldkind: Du meinst die Gänse müssten hintereinander fliegen und nicht so versetzt? Dabei ist das viel realistischer! :D

  3. Da hast du natürlich recht. *kicher*
    Aber ich habe es zumindest so verstanden, dass Flying Geese nicht auf Quadraten sondern Rechtecken beruht. Anyway: Das Muster ist und bleibt schön, egal wie man es nennt. ^^

  4. Wie wäre es damit: Ich würde erst die Kuhfell-Schwert Kombo ein deutliches Stück tiefer hängen. Vielleicht passt es zum Rest des Raumes, aber zumindest aus dieser Perspektive wirkt es ein bisschen so, als ob es nach oben abhaut. Die freie Ecke würde ich dann komplett fühlen, also Quilt/Bild mit schwarzem Rahmen bis fast unter die Decke. (Ringsherum bräuchte das schon ein paar cm Luft zum atmen.) Das ist jetzt keine Aufforderung, nur ein Vorschlag ;-)
    Ich finde die Einrichtung wunderschön, ich bin weit entfernt von einem so fotogenen Wohnzimmer. *sabber*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben