Ahoi!

Storm At Sea

Eine Menge Schnipsel später: Der Miniquilt ist fertig. Nicht ganz ohne Fluchen und Haareraufen.

Storm At Sea
So in Blau-Weiß sieht das auch ein wenig nach Küchenkacheln aus, was ja auch ganz passend ist :)

Bevor ich es vergesse, hier noch ein Tipp zum präzisen Zusammensetzen der Teile
Damit die Ecken und Linien in dem Muster möglichst genau aufeinander passen, habe ich einen kleinen Trick: Wenn ich zwei Teile zusammennähe, stecke ich zuerst eine Nadel genau senkrecht durch die Spitzen der Rauten, die aufeinandertreffen sollen.
Storm At Sea
Mit Hilfe dieser Nadel positioniere ich dann die beiden Teile. Dann stecke ich eine zweite Nadel ganz normal entlang der Nahtzugabe um die Position zu fixieren.
Storm At Sea
Die erste Nadel entferne ich, dann nähe ich die Teile zusammen. Und siehe da: Passende Spitzen. :)
Storm At Sea
So setze ich zuerst einzelne Quadrate und Rechtecke zu Reihen zusammen, dann nähe ich die Reihen aneinander. Dabei positioniere ich nach der selben Methode nicht nur die Rauten sondern auch die quer verlaufende Nähte. Das ist keine 100%ige Garantie für Genauigkeit, aber hilft deutlich, wie ich finde. Man kann das nicht nur bei Patchwork anwenden, ich mache das auch wenn ich Kleidung nähe, z.B. bei Streifenstoff.

Storm At Sea

Wenn man genau hinsieht, erkennt man, das bei mir auch nicht alles genau passt, außerdem haben die dickeren Stoffe bei den Nahtzugaben etwas aufgetragen, so dass das Deckchen nicht ganz eben ist. Aber im täglichen Gebrauch wird das wohl nicht weiter negativ auffallen.

Storm At Sea
Im Gegenlicht ergeben sich noch mal andere Muster :)

Was das Quilting angeht, habe ich mich an diesem Vorbild orientiert, das mir gut gefallen hat. Ich habe nur ein paar Linien ergänzt, um meine Stoffe noch etwas mehr zu bändigen. Ohne Rücksicht auf das Patchwork ein Muster quer drüber zu steppen widerstrebt mir irgendwie noch total, obwohl das sicher auch gut aussieht.

Storm At Sea
Quilting in Arbeit

Storm At Sea
Wellenlinien auf der Rückseite

So kann das Deckchen jetzt erst mal seine Arbeit in der Küche verrichten. Inzwischen habe ich übrigens auch Sitzkissen gekauft (passend in dunkelblau) und Stoff für Vorhänge (blau-weiß gemustert), was die ganze Chose noch deutlich gemütlicher machen wird. :)

Storm At Sea

13 Gedanken zu „Ahoi!

  1. Ist echt schön geworden :-)
    Mal noch eine Frage, weil ichs bei dir sehe und auch grade an dem Punkt bin: du quiltest erst und nähst dann Vorder- und Rückseite zusammen? Ich hätte es vom Gefühl her andersrum gemacht…. Aber ich hab auch keine Quilterfahrung ;-)

    1. @Junika: Nee, Vorderseite und Rückseite werden gemeinsam gequiltet (dazwischen ist noch eine dünne Wattierung, irgendein Rest der hier aufgetaucht ist) und zum Schluss kommt das Einfassband drum und fertig. :)

  2. Ich bin unendlich beeindruckt, das sieht wunderwunderschön aus!! Wirklich, ein echtes Glanzstück. Farben, Muster, perfekte Näharbeit Ich finde das Quilting auch genau richtig dazu.

    Und danke für den Tip mit den Stecknadeln, das merke ich mir sofort. Bislang hab ich die Praxis nicht von Kleidung auf Patchwork übertragen, dabei ist das so naheliegend, duh.

  3. Total schön! Es juckt mich ja in den Fingern, das auch mal auszuprobieren. Und ich schließe mich Ette an: ich war wirklich verwirrt – da sind doch Wellen … mein, das sind nur gerade Teile, muss eine optische Täuschung sein … doch, da sind Wellen … verwirrend :) (und wenn man eine halbe Stunde draufstarrt, sieht man zwei Delfine. Oder? ;))

  4. Oh wie fein, das ist ja richtig hübsch geworden. Irgendwie mag ich auch das huckelige, passt ja zur See. Und ich bin jetzt fast ein wenig traurig keinen Tisch in unserer Miniküche zu haben.

  5. Pingback: Textile Taten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben