DIY

Selbstbildnis meiner linken Hand

Das wird sicher nicht der letzte Versuch gewesen sein.

Das habe ich beim letzten Mal über meine Experimente mit Linolschnitt geschrieben. Und dann ist nichts passiert. 10 Monate lang. Ich habe zwar eine ganze Menge gezeichnet, aber nichts das sich schnitzen und drucken ließ. Bis neulich. Da habe ich meine linke Hand porträtiert, mit all ihren charakteristischen Linien. Und das bot sich zum Drucken an.

Linolschnitt

Wenn die Vorlagenzeichnung fertig ist, ist das Schneiden der Platte eigentlich keine große Herausforderung mehr. Schwierig ist es manchmal, das Motiv für den Druck „umzudenken“. Man muss alles außer den Linien wegschneiden, um das Bild so zu drucken wie es der Vorlage entspricht. Das war mir hier zu fummelig, also habe ich ein Negativ gemacht.

Linolschnitt

Wie immer sind meine diversen Drucke alle unterschiedlich geworden. Aber sowohl mit viel als auch mit weniger Schwarz funktioniert das Motiv gut. So knapp ausgeschnitten gefallen mir die Hände sehr, dadurch dass sich das Papier etwas einrollt bekommen sie noch einen neuen räumlichen Aspekt.

Linolschnitt

Einen Druck auf Zeitungspapier habe ich dann gerahmt und zur Oma gestellt. Weitere Versuche auf Stoff warten auf Waschtests, und digitalisiert ist das Motiv auch schon. Aktuell experimentiere ich noch mit gruppenweiser Anordnung der Hände und habe auch schon weitere gezeichnet. Kann also sein, dass wir uns noch mal wiedersehen.

Ein Gedanke zu „Selbstbildnis meiner linken Hand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben