Frühpensioniert

Es wird Zeit die Projekte aus dem vergangene Jahr abschließend zu zeigen, ich habe nämlich schon wieder neues angesammelt. Hier also: Der sogenannte Rentner.

Dufflecoat

Bei diesem Mantel hätte ich gerne ein paar Details der Verarbeitung näher beleuchtet und ausführlicher gezeigt, aber ich hatte mir in den Kopf gesetzt ihn noch vor Weihnachten fertig zu stellen, damit er mit auf Heimaturlaub kommen kann. Deswegen hatte ich ein wenig Zeitdruck (mal ehrlich, da schafft man immer noch am meisten) und habe auf die genauere Dokumentation verzichtet. Fertig geworden ist er auf jeden Fall rechtzeitig und wurde auch schon viel getragen.

Dufflecoat Detail

Dadurch, dass ich einen doppelseitigen Stoff verwendet und auf ein Futter verzichtet habe, ist die Verarbeitung etwas aufwändiger geworden. Aber der Anblick der Innenseite macht mich glücklich, weil alles so schön ordentlich ist. Die Mehrarbeit lohnt sich also, hat aber deutlich länger gedauert als ich erwartet hatte. Die vielen Lage Stoff unter der Maschine zu manövrieren war zum Teil auch ziemlich nervenaufreibend, denn auch wenn der Wollstoff recht leicht ist, dick ist er auf jeden Fall.

Dufflecoat Detail

Die Nahtzugaben habe ich alle mit Schrägband eingefasst, deswegen dauerte jede Naht doppelt und dreifach so lange wie normal. Das Schrägband habe ich selber aus einem dünnen schwarzen Baumwollstoff hergestellt. Das warauch sinnvoll, da ich mich mit der benötigten Menge grandios verschätzt hatte und drei mal neues Band nachproduzieren musste. Insgesamt habe ich etwa 15m Schrägband verarbeitet. Zum Einfassen der Nahtzugaben habe ich die Hong Kong Methode verwendet, dabei schlägt man das Band auf der Rückseite nicht um, so geht es deutlich schneller als das klassische Einfassen und trägt weniger auf. Und weil ich alle Nahtzugaben noch mal per Hand festgenäht habe, sieht man die Rückseite (wo das Band offenkantig liegt) auch nie.

Dufflecoat

Auf der Innenseite habe ich noch eine zusätzliche Tasche aufgenäht, und zwar bevor die große Tasche auf die Außenseite kam. So konnte ich die Nähte der Innentasche mit der Außentasche verdecken. Eine echt praktische Ergänzung!

Dufflecoat Detail

Für die Knebelverschlüsse habe ich schmale Bänder aus dem Lederimitat genäht. Dafür habe ich einen 2cm breiten Streifen Leder zurechtgeschnitten, die Kanten zur Mitte gefaltet und dann das ganze noch mal in der Mitte gefaltet und ein Mal drübergesteppt. Das hat sehr gut funktioniert und ist eine Alternative für Stoffe die zu steif zum Wenden solcher kleinen Teile sind.

Dufflecoat Detail

Zusammenfassung

Schnitt: Mantel 111 aus Burda 11/2011
Änderungen: Ungefüttert und deswegen anders verarbeitet, Schulterbesatz und Innentasche ergänzt
Material: 3m Wollstoff (von buttinette.de), 1m Batist (von Karstadt), Rest Lederimitat (vom Maybachufer)

Dufflecoat

Ich mag den Mantel wirklich gerne, er ist überraschend leicht und passt über jedes Outfit. Durch die sorgsame Verarbeitung und strategische Bügeleinlage an den richtigen Stellen (hier habe ich mich mal tatsächlich weitestgehend an die Anleitung gehalten) hat er ein gutes Gefühl. Ich weiß gar nicht wie ich das nennen soll. Er fasst sich hochwertig an, alles ist stabil und sauber. Einfach rundum gelungen.
Ohne Futter ist das natürlich nicht die wärmste Jacke, aber für den aktuell recht milden Winter genau richtig. Für alle die vielleicht auch überlegen den Schnitt zu verwenden, noch ein Hinweis: Generell ist der Mantel sehr geräumig geschnitten. Ich mag das, es macht einfach den Look aus. Durch die weiten Ärmel zieht es allerdings schnell rein (ich trage deswegen meist Stulpen drunter, was gut hilft). Und die Kapuze ist sehr groß und rutscht deswegen ziemlich tief ins Gesicht, was verwegen aussieht aber etwas unpraktisch ist.

6 Gedanken zu „Frühpensioniert

  1. Irgendwie bin ich die ganze Zeit felsenfest davon überzeugt gewesen, das Karomuster sei für die Außenseite gedacht. :D

    Aber zusammen mit der sauberen Verarbeitung geht einem dadurch umso mehr das Herz auf bei all dem Innenschön. :)

  2. Der Mantel sieht total super aus. Und die Verarbeitung… *Neid* ;-)

    Ein Foto am lebenden Model wäre aber schön, damit man das mit den Ärmeln und der Kapuze und den Fall und Sitz des Mantels insgesamt sieht.

    LG
    maggi

  3. Hmm, ein verwegener Kapuzenmantel… hihi :D

    Die riesigen Taschen stelle ich mir sehr praktisch vor. Kann man das gut Mütze, Handschuhe, Stulpen etc. reinstopfen, wenn man mal irgendwo reingeht und es zu warm wird? Bei mir reisst dann immer der Taschenbeutel innen durch… mau x)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben