Poloschlitz, quick & dirty

Zurück zum rosa Ringelshirt. Ich habe als erstes den Poloschlitz gemacht, und dabei auch ein paar Bilder um hier etwas genauer darauf eingehen zu können. Aufgrund der Qualität des Stoffs habe ich allerdings keine „klassische“ Methode verwendet, dafür ist der Jersey trotz Bügeleinlage zu dünn. Ich habe bei gekauften Shirts geguckt wie das bei das Klamotten von der Stange gelöst wird und dann entsprechend umdisponiert. Das hier ist also eher die Industrie-Variante für Jersey. Die klassische Verarbeitung mit Webstoffen kann man übrigens gerade hier bei Stephanie sehen.

Bei den dünnen Streifen (jeder etwa 2mm hoch) habe ich mir übrigens nicht die Mühe gemacht, das Muster aufeinander abzustimmen. Da man ja maximal 3mm Versatz haben kann (bei 4mm stimmt es schon wieder), fällt das überhaupt nicht auf. Auf Entfernung verschwimmen die Streifen sowieso, und aus dem Rosa-Grau wird die Farbe von geschmolzenem Fürst Pückler Eis. Irgendwie matschig, aber lecker. :)

Poloschlitz, einfache Variante für Jerseystoffe

Vorbereitung: Am Shirt die Schulternähte schließen. Die Seiten bleiben noch offen. Der Schlitz wird mit Bügeleinlage verstärkt (darauf habe ich die Mittellinie und die Länge des Schlitzes markiert). Die Blendenstreifen werden ebenfalls verstärkt und vorbereitet (bei mir ist da noch so ein Band aufgenäht).

Blendenstreifen

Als erstes habe ich dann den Ausschnitt mit einen Streifen Jersey verarbeitet wie es hier bei Soda beschrieben ist. Dazu habe ich den Schlitz oben ein Stück weit eingeschnitten um dort mit dem Band starten und enden zu können.

Ausschnitt

Nachdem das Band dran war habe ich den Schlitz komplett aufgeschnitten, das untere Ende dabei schräg einschneiden.

Ende schräg einschneiden

Die Blenden mittig falten, rechte Seite innen, und an der oberen Kante zunähen. Zugabe kürzen und Blenden auf rechts wenden. So ist die Oberkante sauber und die Blenden können jetzt angenäht werden.

Obere Kante zunähen

Rechts auf rechts positionieren, dabei stimmt die Oberkante mit dem Ausschnitt überein. Feststecken, ggf. heften und von der Innenseite annähen (sonst sieht man nicht wo man nähen muss).

Blenden annähen

Beim Annähen von oben beginnen und unten bis genau an die Ecke (Ende des Einschnitts, siehe Pfeile im Bild unten) nähen. Hier ist exaktes Arbeiten der Schlüssel zum Erfolg. Die andere Blende ebenso annähen.

Ende unten

Da die Nahtzugaben jetzt von innen sichtbar sind, habe ich sie mit der Overlock abgekettelt, das sieht halbwegs ordentlich aus (dabei am unteren Ende alles aus dem Weg falten, damit nicht aus Versehen was unters Messer kommt). Kann man natürlich auch anders versäubern (oder nur kürzen, wenn der Jersey gar nicht ausfranst). Bei der klassischen Poloschlitz-Methode sind die Nahtzugaben versteckt, aber wie gesagt, das war mir hier mit dem dünnen Material zu heikel.

Abketteln

Die Blenden so arrangieren wie sie später liegen sollen (bei Damenbekleidung traditionell rechts über links) und mit ein paar Nadeln fixieren.

Arrangieren

Dann den unteren Teil des Vorderteils hochklappen, so dass das untere Ende des Schlitzes zu sehen ist.

Hochklappen

Dort quer über das dreieckige Ende nähen (quasi die beiden Endpunkte der vorherigen Nähte verbinden) um die Unterkante der Blenden zu fixieren. Auch hier habe ich dann wieder mit der Overlock abgekettelt.

Quer zunähen

Bügeln und bewundern.

Endergebnis

Man kann jetzt noch ein paar Zentimeter oberhalb des unteren Endes eine Naht quer setzen um die Blenden noch mal zu sichern und Zug vom Schlitzende fernzuhalten. Das habe ich hier noch nicht gemacht, ich will erst die endgültige Anzahl Druckknöpfe ausprobieren (und die muss ich noch kaufen).

Man muss übrigens auch nicht zuerst des Ausschnitt säumen und dann den Schlitz machen. Wenn man die Oberkante der Blenden offen lässt kann man den Ausschnitt auch danach noch mit Band einfassen.

Die überstehende Bügeleinlage sieht von innen nicht so schick aus und hat bei sich bei mir auch zu sehr auf die Vorderseite „durchgedrückt“ (sieht man auch ein wenig im Bild oben), also habe ich sie vorsichtig wieder abgezogen und zurückgeschnitten. Ihre Arbeit hat sie ja geleistet. :)

3 Gedanken zu „Poloschlitz, quick & dirty

  1. Vielen Dank für die Anleitung! :)

    Und wieder ein Punkt mehr auf der „Das möchte ich mal ausprobieren und irgendwo unterbringen“-Liste…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben