Manntje, Manntje, Timpe Te

Die Fischerhose ist fertig! Dafür, dass es nur ein paar einfache Nähte sind, habe ich relativ lange gebraucht. Und so ganz ohne Fehler bin ich auch diesmal nicht ausgekommen. Einmal denkt man zu wenig und dann wieder zu viel. Aber wenigstens konnte ich diesmal alles ohne große Umbauten retten, auch wenn ich doch kurz in die Tischkante gebissen habe, als ich gemerkt habe, dass ich *wieder* was falschrum zugeschnitten hatte. Merke: Die Teile dieser Hose werden nicht gespiegelt geschnitten wie man das von den meisten Schnittmustern kennt, sondern alle gleich.

Nur echt mit Fisch

Aber schließlich hatte ich dann doch irgendwann alles so zusammengenäht wie es gehört. Und siehe da: Eine irrsinnig bequeme und ziemlich lässige Hose. Ich habe noch nie ein One-Size-Kleidungsstück gesehen, dass so gut sitzt. Wenn man sich den Schnitt ansieht ist das auch kaum zu vermuten. Aber vielleicht ist die Genialität irgendwo in der asymmetrischen Konstruktion und den speziell ausgestellten Innenbein-Teilen versteckt. Das ist jedenfalls etwas, dass ich bisher nur bei dem Burda-Modell gesehen habe.

Hose

Die Hosenbeine kann man offen oder gerafft tragen. Und dadurch dass mein Streifenstoff so eine etwas raue Oberseite hat, kann man den Bund auch einfach krempeln und es hält ohne Band. Ist auch eine gute Variante:

Hose

Ich könnte mir die Hose auch als kürzere Version (so knapp-unterm-Knie wie die meisten meiner Sommerhosen sind) gut vorstellen. Jemand hat sogar mal eine Shorts in dem Style gemacht, auch ziemlich genial.

Hose

Die Hosenbeine habe ich etwas länger gelassen und dafür mit einem Zugband ausgestattet. Weil mich so ein Band in einer anderen Sporthose aber fürchterlich nervt habe ich es hier so gemacht, dass keine Bandenden rumhängen und ein durchgehendes Band genäht, dass man zu einer Schlaufe rausziehen und verknoten kann. Viel praktischer!
Bändchen im Saum
Und wer doof ist, näht erst den Tunnel zu und merkt dann, dass die Knopflöcher noch nicht aufgeschnitten sind. Ahem :D

Ich bin ein Baum

Noch ein paar Gedanken:
_Die Stoffwahl ist entscheidend. Nicht nur dass der Stoff schön weich fallen und im besten Fall ein gewisses Eigengewicht haben sollte, es ist außerdem ratsam den Bund so zu füttern, dass der zusätzliche Stoff nicht aufträgt. Da liegen schließlich am Ende bis zu 6 Lagen (also 12 Stoffe) übereinander. Also auch bei Dekostoffen darauf achten, dass sie dünn genug sind.
_Wenn ich die Hose noch mal nähen sollte, dann mache ich die Taschen als erstes, das geht viel einfacher.
_Auch an meinem Freund sieht die Hose echt gut aus, ist ihm aber „zu luftig“. Der weiß nicht was gut ist. ;)
_Eigentlich auch eine perfekte Festivalhose (gerade in dieser dreckresistenten Farbe), wenn sie nur nicht so Dixie-untauglich wäre. :D

9 Gedanken zu „Manntje, Manntje, Timpe Te

  1. Coool.
    Ich bin irgendwie zu klein für solche Schnitte, ich sehe darin immer recht gestaucht aus.
    Aber um die Hose schleiche ich auch schon lange rum….
    Wieviel Stoffverbrauch hattest du denn da?

    lg denocte

    1. @denocte: Ich hatte 2 m Stoff, davon ist nicht viel übrig. Veranschlagt sind glaube ich 1,80m, damit kommt man ohne Änderungen auch gut hin, denke ich. Meine Taschen sind ja größer und die Hosenbeine länger.

  2. Buttje buttje in de see.

    Sieht super bequem aus, hat ein bisschen was von einer Haremshose nur das sie nicht so faltig fällt. Kommt eindeutig auf meine To-Do-liste für den Sommer.

  3. Mit dem Stoff gebe ich Dir absolut recht. Beim Modell der Burda ist er für meinen Geschmack viel zu steif und standfest … so würde ich sie nicht haben wollen. Bei Deiner Version sieht es viel besser aus, und die Farbkombi trifft ziemlich genau meinen Geschmack.
    In Haremshosen sehe ich mit meiner H-Figur ziemlich doof aus, deswegen wäre ich skeptisch, selber eine zu nähen, aber der Style ist echt schick!

  4. Wow, die ist cool geworden. Die Stoffkombi gefällt mir sehr und auf weite Haremswickeldosen stehe ich sowieso :). Sowas sollte ich mir für den kommenden Sommer (wo ist er nur?) unbedingt nähen. Mal gucken, ob ich den geeigneten Stoff finde.

  5. Großartige Hose, tolle Farben. Und danke, jetzt ist mir auch klar, dass meine Fischerhose vermutlich deshalb nicht so toll sitzt, weil der Stoff zu leicht ist. Und vielleicht auch, weil sie nicht asymetrisch ist.

    Was die Dixie-Tauglichkeit von Festivalklamotten angeht, rate ich zum schamlosen benutzen unauffälliger Hilfsmittel: http://tinyurl.com/6ay7nts
    Damit können Frauen im Stehen pinkeln (das klappt ganz einwandfrei und ohne zu üben), und mir hat diese Methode schon so manchen Rocksaum gerettet :)

  6. Pingback: Die Darskipuze

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben