Sinnlos in Satin

Wie das so ist mit Ideen die man im Halbschlaf hat, zuerst erscheinen sie großartig, aber manchmal sind sie bei genauerem Hinsehen nicht so richtig durchdacht. So gings mir mit diesem Projekt. Ich hatte regulär (ohne Halbschlaf) geplant, einen Satin-Unterrock zu nähen. Satin ist da, Schnitt kein Problem. Dann hatte ich die Idee doch gleich noch ein Unterkleid dazu zu machen. Fand ich toll, hab dann auch gleich den Schnitt von einem Nachthemd abgezeichnet, etwas verändert, Schiebeteile und Ringe für verstellbare Träger von einem alten BH gemopst und das ganze in die Tat umgesetzt. Während ich dabei war, mit dem Satin zu kämpfen dämmerte mir so langsam, dass ich gar kein Kleid besitze, unter das ich so ein Unterkleid anziehen könnte. Aber nun war es angefangen, dann habe ich es auch stumpf dumm fertig genäht. Jetzt besitze ich ein Satin-Unterkleidchen und warte auf eine Eingebung vor dem Kleiderschrank. Aber vielleicht erweist es sich ja noch als totaler Glücksgriff und wird ein unverzichtbarer Bestandteil meiner Garderobe. Wer weiß.
Einen Unterrock habe ich dann noch zusätzlich genäht, da habe ich nämlich Röcke die einen brauchen. Geht ja ganz schnell, zwei Nähte, Bund mit Wäschegummi. Einen etwas längeren Unterrock werde ich vielleicht auch noch nähen, der hier ist nämlich mehr für kurze Röckchen, nicht für knielange.

Und hier ist meine neue Untertrikotagen-Abteilung:

Die Bilder habe ich etwas vergilbt und verwaschen auf 70er-Jahre gemacht, eigentlich ein ganz simpler Trick mit großem Nostalgieeffekt.

Satin

Satin

Beides ist Schrägschnitt, dadurch fällt es schön weich und anschmiegsam und benötigt keine Abnäher. Säume habe ich jeweils mit Spitzenborte gemacht, das verändert den Fall nicht so und geht schneller als ein „richtiger“ Saum.

5 Gedanken zu „Sinnlos in Satin

  1. Na, das ist doch ganz einfach mit dem Unterkleid:
    ich trage die als Sommerkleid-Äquivalent, gern auch über Hosen. So ein wenig Vintage angehaucht ergibt das einen schönen 20er-Touch.

  2. Süß. Ich mag solche Flatter – Nachtkleidchen, auch wenn ich immer arg friere, sobald ich darin schlafe.
    Sag, stört Dich die Blume beim Schlafen nicht?

    1. Die Blume ist ja nur angesteckt zur Deko :) Ich bin nicht so ein Fan von dünnen Trägern bei Nachthemdchen, deswegen ist es dafür nicht so geeignet, auch wenn der Schnitt tatsächlich von einem Nachthemd kommt.

  3. Nun. Das Kleidchen ist alltagstauglich, wenn man es ganz dreist als Shirt zweckentfremdet. Mit Jeans und mit einem Jäckchen kombiniert bekommt es einen ungezwungenen, sommerlichen Style. Das stelle ich mir ganz schick vor.

  4. Pingback: Hemd goes Rock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben