Hemd goes Rock

Wieder so ein Post der schon lange im Entwurfs-Ordner rumliegt und auf die Veröffentlichung wartet:

Ich hab neulich meine Kleiderschränke (Mehrzahl! ;)) ausgemistet und aufgeräumt. Mir ist dabei ein Flanellhemd in die Hände gefallen was ich manchmal als Schlafhemd getragen habe, was aber dafür etwas warm ist. Der Stoff ist super, aber als Hemd/Bluse taugts nicht so richtig. Und weil ich rotes Karo sehr mag und gerade einen derartigen Rock ausgemustert habe, habe ich kurzerhand einen neuen aus dem Hemd genäht.

Dazu habe ich erstmal einen Streifzug durchs Netz unternommen und Ideen gesichtet. Da waren ein paar hübsche Sachen bei, besonders angetan hatte es mir die Idee, den Rock aus den Ärmeln zu machen und die Manschetten als Bund zu verwenden. Die Ärmelschlitze dienen dabei gleich als Verschluss, man spart sich Reißverschluss oder ähnliches. Genial. Bei Burdastyle gibt es da einen schönen Rock und hier noch etwas ähnliches sogar mit Anleitung.

Wer erkennt dabei das Problem bei diesem Hemd? Außer, dass es nicht gebügelt ist?
Problem

Richtig, das Muster ist auf beiden Ärmeln verschieden hoch angesetzt. Kein hochklassiges Hemd, indeed.

Deshalb habe ich also bei einem Ärmel die Manschette und den Schlitzbesatz abgetrennt, den Schlitz verlängert und den kürzeren Teil der Manschette neu angenäht.
Manschettenanatomie

Den längere Teil der Manschetten (der zur Mitte liegt) habe ich auch auf der anderen Seite abgetrennt und dafür ein neues Stück (schräg) zugeschnitten. So habe ich keine Mittelnaht und der Bund ist geschwungen. Eine Knopfleiste wie beim Modell auf Burdastyle wollte ich nämlich nicht. Die Mittelnaht auf dem Rockteil tarnt sich auch sehr gut, das ist kein Problem.

Und das ist er dann, der hemdsärmelige Rock:

Rock vorne

Man erkennt wie das Muster seitlich etwas „abkippt“, allerdings nur im oberen Bereich, unten wird es wieder mehr geradegezogen weil die Schlitze quasi wie Abnäher fungieren. Hohe Schnittkunst ;)

Nochmal im Detail ein Schlitz, da habe ich noch einen zusätzlichen Knopf angenäht, damit es nicht aufsperrt.
Schlitz
Mit den (Original-)Knöpfen war ich zuerst gar nicht zufrieden, aber inzwischen finde ich, geht es. Wer kommt auf die Idee an einem Stoff in dem fast gar kein Weiß dafür sehr viel Rot vorkommt weiße Knöpfe zu verwenden?

Für das Rückteil habe ich einfach ein Stück aus dem Hemdrücken geschnitten und wieder einen schräg geschnittenen Bund drangesetzt.
Hinten

Der ungewöhnliche Verschluss ist direkt etwas Marine-artig, wird aber definitiv von dem grungigen Flanellkaro übertönt. Insgesamt ein schönes, *relativ* simples Röckchen, was auch schon (mit Cowboystiefeln :D) ausgeführt und für gut befunden wurde. Und, da ohne Futter, ein idealer Kandidat für mein Unterröckchen!

Das nächste Hemd zum Verstückeln ist auch schon gekauft und wenn ich das dann umnähe mache ich auch noch eine Anleitung dazu. Stay tuned für ockerfarbene Elefanten! *hrhr*

3 Gedanken zu „Hemd goes Rock

  1. Ah, jetzt ergeben die ockerfarbenen Elefanten auch einen Sinn. Ich hatte auf dem Burgtreffen nur diesen Satzfetzen von einem Hemd mit ockerfarbenen Elefanten gehört und Angst bekommen. Ich habe immernoch Angst. *g*

  2. Wheee und da ist der Eintrag im Blog! Sehr schön! Ich freue mich schon auf die ockerfarbenen Elefanten auf hellblauem Grund (irgendwie sowas war’s doch, ne?!).

    Angst hab ich keine, aber dafür wurde ich angesteckt. Wer sich an die entsetzlich grausamen Hemden aus Wu’s Schatzkiste erinnert weiß, weshalb ich mich jetzt schon auf die Anleitung freue! *muahahaha*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben