superduperglücklich

Na, wen haben wir denn da? Ist das etwa…
This took forever to make!

Tatsächlich! Die Jacke namens Larissa ist fertig! *jubeljubelfreufreu*

Larissa

Ich war mit ihr auch schon unterwegs, sie trägt sich toll, ist anständig warm und trotzdem total leicht (im Vergleich mit meinen anderen Winterjacken ein Fliegengewicht!). Ich fühl mich damit als würde James Dean mich gleich mit dem Motorrad abholen kommen, und die Zicken von der Mädchenclique stehen neidisch in der Schulhofecke und gucken uns hinterher wie wir lässig zur nächsten Milchbar brausen. Ha! :D

Larissa

Larissa

Der Wollstoff benimmt sich gar nicht mehr so wie Wollstoff, zusammen mit dem Zwischenfutter ist das alles etwas steifer und knautscht anders. Find ich nicht übel. So hat es ein wenig was von Neopren, von Leder und trotzdem die weiche Oberfläche. Wenn das eine Filmkostümjacke wäre, würden die Cosplayer ewig darüber rätseln was das bitte für ein Material sein soll. :)

Larissa

Auf der Rückseite ist es etwas knitterig, obwohl meine Nähte alle ordentlich sind. Aber das ist wohl auch ein Effekt von dem Zwischenfutter. Stört jetzt nicht so wahnsinnig, find ich.

Larissa

Larissa

Das Futter ist immer noch ein echtes Highlight und macht mich total glücklich. Überhaupt, die ganze Jacke macht mich superduperglücklich. :)

Larissa

Kleines Fazit:
Angefangen habe ich mit diesem Projekt im November 2010. Insgesamt habe ich etwa 6 Monate immer mal wieder an der Jacke gearbeitet, die übrige Zeit verbrachte sie als Problemfall in einer Tüte. Für mich ist sie (nicht nur wegen des dramatischen Entstehungsprozesses) ein ganz besonderes Stück. Da steckt viel Herzblut drin (und auch etwas echtes ;)). Die Mühen und Ärgernisse unterwegs (war ja nicht immer nur Spaß ;)) haben sich im Endeffekt total gelohnt, denke ich. Ich hab ne Menge gelernt und die Jacke ist sogar noch schöner als ich anfangs geahnt habe.

Der Schnitt ist wirklich toll, sitzt gut und hat keine Problemstellen gezeigt, die Ärmel haben eine prima Länge, man kann sich (im Gegensatz zu echten Motorradjacken) darin gut bewegen. Ich würde ihn direkt so wieder verwenden. Der ist seine 5$ mehr als wert :D Ein bisschen Ahnung braucht man schon, aber wenn man ein einfaches Futter und einen normalen Stoff nimmt, dann ist das auch in deutlich kürzerer Zeit zu schaffen.

24 Gedanken zu „superduperglücklich

  1. Wow, ich hätte das glaube ich nicht geschafft.
    Mir wären irgendwann die Nerven durchgedreht, ich bin doch so ein schnell frustrierbarer Mensch.
    Aber du hast das wirklich toll gemacht, die Jacke ist richtig schick (und ich mag doch gar kein weiß) und das letzte Foto ist soooo niedlich. :3

  2. Die ist einfach nur toll. Und du hast es sogar irgendwie geschafft Murphy auszutricksen und beim 1. Tragen keine Flecken drauf gemacht ;). Respekt!

  3. WOW!! Also wirklich, Wahnsinn! Ich bin sehr beeindruckt. Der ganze Ärger und die Streitereien mit Larissa haben sich wirklich ausgezahlt, jetzt ist sie eine wunderschöne und ganz besonders einzigartige Jacke geworden.
    Einfach nur toll. Ich glaub ich starr jetzt einfach noch mal eine Weile auf die Bilder… :D

  4. Herzlichen Glückwunsch zu dieser großartigen Leistung.

    Meine Hochachtung vor den handwerklichen Fähigkeiten und genauso vor der Phantasie diese Jacke zu entwerfen und der Geduld, das Projekt durchzuführen und zu beenden.
    Mit freundlichem Gruß
    Mema

  5. Ich mag vor allem das erste und das letzte Foto, wegen den ungewöhnlichen Posen.
    In dem Moment, in dem ich eine Naht mit der Hand nähen muss, schließe ich ja auch immer (unfreiwillig) Blutfreundschaft mit meinen Nähprojekten. *g* Manchmal auch öfter…
    Das Knitterige finde ich sogar gut, weil es so aussieht wie bei den teuren Lammnappalederjacken aus dem ganz dünnen weichen Leder. Da würden die Cosplayer dann wahrscheinlich denken, das Material muss von einem weißen Neopren-Lamm stammen. *g*

  6. Ich hab’s schon im Forum gesagt, Larissa ist einfach hammer geworden. Super. Anbetungswürdig.
    Und damit ich nicht noch mal das Gleiche schreibe, richte ich dir jetzt einfach noch ein beeindrucktes „Woah… das ist SELBSgenäht? Krass.“ (und das, obwohl er seit fast zwei Jahren an NuS gewöhnt ist…) von meinem Freund aus. Der übrigens auch dachte, dass das Material Leder wäre.

  7. Ohhhh….. sie ist fertig!
    Wahnsinn! Sieht unglaublich gut aus, irgendwie aber nochmal ein Stück anders und doch besser als ich es mir vorgestellt hatte, wie sie mal fertig aussieht. Das mit dem Futter ist wirklich traumhaft! Hach…. Sehr schick…

    Wenn du nicht so viele Nerven da rein investiert hättest würd ich ja auch schon überlegen mir eine Larissa zu nähen. Hmmm…. mal schauen ;-)

  8. Respekt. Mal wieder ein Meisterwerk aus Natrons Werkstatt und irgendwie nochmal eine Nummer bewundernswerter, wenn man weiß, wieivel Probleme dir die Jacke auf dem Weg der Werdung bereitet hat. Da ist es doppelt und dreifach so toll, dass das Ergebnis so aussieht. Großes Kino.

    Jetzt nur keinen Glühwein damit trinken gehen ;).

    Und noch eine kleine Frage zur Passform: Sieht insgesamt super aus, aber ist vermutlich nichts für Nierenfröstlinge, oder? Die Burdakurzjacken sind meistens ja wirklich kurz – scheint bei dieser nicht anders zu sein – oder täuscht das nur ein bisschen?

    1. @Kathi: Ich hab den Schnitt 5cm verlängert, so ist er in der Rückenmitte 55cm lang. Das ist immer noch kurz, aber bei dem Design muss das auch so, finde ich. Für mich ist die Länge okay, ich hab auch andere kurze Jacken und trage dann im Zweifel so einen Nierenwärmer aus Merino drunter (ja, sexy! ;)). Aber wenn man da etwas empfindlich ist, ist das vielleicht tatsächlich zu kurz.

  9. @Natron: Danke für die Info. Ich finde auch, dass eine längere Länge die ganze Optik zerstören würde, passt einfach nicht zu dem, was es sein soll. Der Nierenwärmer ist also ne gute Idee.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben