Stick & Trick

Das Jahr neigt sich merklich dem Ende entgegen. Gestern waren wir auf dem letzten Konzert 2011 (Ein Hallo nach Flensburg an dieser Stelle! ;)). Schon wieder Kataklysm, die damit meine erste, letzte und meistgesehene Band (4x) in diesen Jahr sind. Und noch etwas habe ich abgehakt: Weihnachtsgeschenke. Die sind tatsächlich alle fertig und wohnen jetzt übergangsweise in der blauen Ikeatüte die bis vor kurzem noch randvoll mit lauter Einzelteilen war, die inzwischen nach und nach zu einer Jacke namens Larissa zusammenwachsen. Erstaunlich wie sich dieser ziemlich große Haufen Stoff (das Zwischenfutter hat viel Platz gebraucht) reduziert. Jetzt habe ich nur noch ein paar kleine Stapel.

Stapel

Einen Kragen und ein paar Riegel, die schon fertig sind und auf ihren Einsatz warten, Teile für die Besätze und den Bund, Taschenbeutel aus rotem Futterstoff (wobei ich da noch mal drüber nachdenke, das ist mir nicht stabil genug) und Futterteile für die Ärmel. Das restliche Futter (das mit dem Sonnenmotiv) hängt auf einem Bügel.

Und weil ich mit den Weihnachtsgeschenken durch bin, kann ich hier jetzt auch wieder entspannt weitermachen. Ich habe inzwischen die kleine Flagge für den Ärmel gestickt. Nicht perfekt, das Ausfüllen von Flächen ist nicht so meine Stärke. Aber das schöne am Sticken ist ja, dass es auch dann noch insgesamt ordentlich wirkt, wenn es im Detail kleine Unregelmäßigkeiten und Patzer gibt. Im Übrigen gilt „Mut zur Lücke!“, wie meine Französischlehrerin immer gesagt hat. (Das ist neben „Chewing-gum à la poubelle!“ der einzige Satz, der mir aus dem Unterricht nachhaltig im Gedächtnis geblieben ist :D)

Sticki
(Ich weiß, dass das kein Plattstich ist… das ist meine persönlich Variante zum Fadensparen ;))

Noch ein kleiner Trick, mit dem ich die Flagge aufgenäht habe. Die Kanten einfach umzuschlagen wird oft nicht ganz ordentlich bei so kleinen Aufnähern. Deswegen habe ich hier einen dünnen Stoff rechts auf rechts draufgenäht, den dann vorsichtig eingeschnitten und die ganze Sache gewendet. Damit verstürzt man den Aufnäher quasi, und wenn man ihn dann auf der Jacke festnäht ist auch das Loch auf der Rückseite egal. Diese Methode eignet sich auch für Applikationen und hilft besonders bei geschwungenen Kanten, die man sonst nicht gut umfalten kann.

Ärmel 2

So kommen wir auch langsam (ganz langsam, es ist noch einiges zu tun ;)) an den Punkt, an dem alles zusammengesetzt und das Futter eingenäht wird. Da habe ich mir überlegt, das Ärmelfutter so einzusetzen wie es Drachenprinzessin hier beschrieben hat. So wirds vielleicht etwas einfacher und außerdem habe ich das noch nie gemacht und wills gerne mal ausprobieren. :)

3 Gedanken zu „Stick & Trick

  1. Wir haben deinen nicht-Plattstich (Wenn ich das richtig erkenne) als ‚Sparstich‘ kennen gelernt, eine Variante des Plattstichs. Du kannst ihn also ganz getrost so nennen. :D

    Mir gefällt die Stickerei. Das ist ein tolles Detail.
    Und ich bin so gespannt, wie Larissa dann aussehen wird, wenn sie fertig ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben