Kleinvieh – Going Kimono : Teil 13

Mein Tag im kimonorelevanten Rückblick:

Nähtisch

Der Nähtisch ist aufgeräumt, der Kaffee steht bereit, was der Motivation sehr zuträglich ist. Ich habe dann mal mit ein paar der nicht-so-nervigen Sachen angefangen.

Rückseite, innen

Zuerst das Rückenmittelteil eingenäht und die Nähte mit Band eingefasst. Ich glaube nicht, dass ich sowas schon mal gemacht habe, also habe ich erst mal überlegt wie das am sinnvollsten geht. Ich habe zuerst mal die Nahtzugaben mit der Zickzackschere zurückgeschnitten. Dann das Band, ein Trick ist dabei folgender: Das Band wird aufgefaltet festgesteck (Nadeln dabei quer zur Naht stecken) und dann von der *Rückseite* genäht, genau auf der Nahtlinie. Damit verhindert man, dass die neue Naht irgendwie krumm wird oder zu weit neben der originalen landet. Dann Band umfalten und wie üblich festnähen. Ging ganz einfach und sieht wirklich schön aus. Diese Methode der Innenverarbeitung gefällt mir total gut. Werde ich sicher jetzt öfter anwenden. :)

Rückseite, Besatz

Dann habe ich den Besatz für den Saum auf der Rückseite schon mal zusammengenäht, versäubert, angenäht, gebügelt und hochgeklappt, aber bisher nur mit Stecknadeln fixiert.

Danach noch ein paar Einzelteile: Die Taschen mit dem Futter verstürzen, bügeln, und am Rand zusammenheften. So können sie auf ihren Einsatz warten. Und die Streifen für neben die Blende habe ich auch schon mal umgebügelt und von Hand gesäumt. Sind ja nur ein paar Zentimeter.

 

Teststick

Was die Stickerei angeht, habe ich dafür neulich noch ein „Testbild“ *gg* gemacht und mich dann für Dunkelrot und das warme Mittelgrau entschieden. Einfach weil Rot den besten Kontrast hat, nicht zu hell und trotzdem intensiv genug.

Stick mit Papier drauf

Beim Fernsehen habe ich das dann auch direkt aufgestickt. Mit dem Seidenpapier etwas umständlich weil man nicht genau sieht wo man einsticht wenn das Papier eingerissen ist. Aber hat trotzdem ganz gut geklappt. Das ganze Ding dauert einen Tatort und ein WDR Aktuell lang, dann muss nur noch das Papier runter.

Ritsch, Ratsch

Die Spannung steigt…

Stickerei

..und da ist es! Das Foto ist nicht das beste, ich mach morgen noch eins mit besserem Licht. Die Stickerei ist immer noch nicht perfekt, es sind immer noch kleine Fehlerchen drin, aber ich will auch nicht dran rumnörgeln, es gefällt mir gut :) War auf jeden Fall sinnvoll zuerst ein paar Mal zu üben und Testmuster zu sticken, dann werden die Stiche gleichmäßiger. :)

Übrig bleibt ein Haufen Papierfetzen:

Altpapier

Am Wochenende werde ich wohl nicht groß weitermachen, da ist nämlich Hafengeburtstag. 3 Tage Schiffe gucken, ich freu mich! Und Sonntag ist St.Paulis Aufstiegsfeier. Also volles Programm in Hamburg, ich melde mich dann Montag wieder ;)

4 Gedanken zu „Kleinvieh – Going Kimono : Teil 13

  1. ich hatte auch mal so ’ne burdaklamotte, bei der man die innennähte mit schrägband einfassen musste. sah wirklich toll aus, kann man sich allerdings nur leisten, wenn man das schrägband selbst macht.

    die farbkombi fürs sticken find ich richtig schön, das war im übrigen von vornherein mein favorit. :)

    und diese ikea-plastikboxen hab ich auch auf meinem nähregal stehen. ^^

  2. Was für ein toller Arbeitsplatz. Am liebsten würde ich in den hübschen Boxen kruschen und staunen, was alles zu Tage kommt. Richtig motivierend sieht das aus!

  3. Ich finde es wirklich schön dir dabei zuzugucken wieviel Liebe und Mühe du da rein steckst, gerade bei so Sachen die man nur *für sich* macht, nicht für das Schaulaufen.

    Das Ding wird ein absoluter Traum mit dem Schnitt, den Farben und dem Stoff :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben