Historische Gewandung von 2005

Kleid in Aktion

Wie angekündigt möchte ich dem weißen Kleid vom letzten Mal noch einen eigenen Eintrag widmen. Es ist nicht neu und nicht für diesen Fototermin genäht, im Gegenteil, es ist schon ziemlich alt. Fertiggestellt habe ich es 2005, und es läuft bei mir unter der Bezeichnung „Lady of Shalott Kleid“.

Entwurf
Meine Zeichnung von damals.

Wenn man meine aktuelle Garderobe ansieht, ist da nicht viel elfenhaftes zu finden. So ein Typ für lange Gewänder war ich eigentlich nie. Aber das war mein Ausflug ins Märchenland. Meine Version des weißen Kleids aus diesem Gemälde von J. W. Waterhouse. Ja, das ist schon mehr Kitsch als ich mir selbst zutrauen würde. Trotzdem liebe ich das Kleid immer noch und bin froh dass ich es wirklich umgesetzt habe. Denn der Plan dafür war 2005 sicher schon mehrere Jahre alt. Eigentlich ein typisches Traumprojekt, üblicherweise dazu verdammt nie über eine Entwurfszeichnung und einen Haufen ungebügelten Stoff hinauszukommen. Aber dass ich es heute in Händen halte ist für mich der Beweis, dass es kein noch so altes Projekt gibt das ich nicht doch irgendwann umsetzen kann.

Ich habe das Kleid nicht original nachgearbeitet, das Gemälde diente mehr als grobe Vorlage und Inspiration. Kein dunkler Gürtel in meiner Version, nur eine schmale Borte. Die Überärmel wesentlich weiter und dramatischer (das war eine Überreaktion auf die vorhandenen Stoffmengen und nicht unbedingt geplant… aber wenn schon denn schon). Eine goldene Borte für die Ärmel konnte ich nicht auftreiben und selber sticken war da noch keine Option, deswegen weiße Borte die aber auch sehr edel dazu ist. Es gibt einen moderat weiten Unterrock und darüber eine sehr weite Lage aus dem hauchzarten Batist, in Bahnen zusammengesetzt.

In Arbeit
Ein Bild aus dem Entstehungsprozess, da habe ich gerade erst angefangen meine Sachen fotografisch zu dokumentieren. Das Kleid hat auf dem Bild noch keine Ärmel, deswegen habe ich eine Bahn Stoff drüber drapiert. Aber ich finde es mit so einer Art „Umhang“ auch ganz zauberhaft.

In dem Kleid stecken sicher an die 10 Meter Stoff. Allein für den Überrock und die weiten Ärmel sind 6 Meter Ikea-Gardine draufgegangen. Die Stofffülle macht hier einfach den Unterschied, bei solchen Kleidern gilt „mehr hilft mehr“. Schaut man sich die Verarbeitung im Detail an, ist das wie eine Zeitreise in die eigene Vergangenheit. Natürlich ist die Innenseite nicht besonders sauber oder professionell, aber ich sehe dass ich vor 9 Jahren schon halbwegs nähen konnte. Sonst hätte ich das Oberteil nie so hübsch hinbekommen mit den Prinzessnähten. Natürlich würde ich heute vieles anders machen, aber für meinen damaligen Kenntnis- und Erfahrungsstand ist das toll.

Schnalle
Diese Schnalle (schon etwas demoliert, links fehlt ein Stück) war mal am Gürtel.

Ich habe das Kleid nur ein Mal ausgeführt, wenn ich mich richtig erinnere. Auf einer Mittelalterparty bei der damals viel „Gewandung“ und Fantasy/Larper-Kostüm getragen wurde. Hat immer viel Spaß gemacht sich dafür aufzurüschen. Das Kleid war ein ziemlicher Blickfang, neben den üblichen Marktkleidern und Samtgewändern. Einen Abend lang war ich die unangefochtene Königin der Zauberelfenprinzessinnen und was mich angeht reicht das eigentlich auch. ;)

Outfit
Und hier haben wir sogar ein Foto vom Styling für die Party – ich damals noch mit roten Haaren :)

Obwohl – oder vielleicht gerade weil – ich das Kleid für etwas ganz besonderes halte habe ich es damals nicht groß rumgezeigt. Ich wollte noch mal „schöne“ Fotos damit zu machen, aber das hat sich nie ergeben. Bis jetzt. Irgendwas magisches scheint es an sich zu haben, denn passend zu seiner verzögerten Umsetzung folgte nun endlich, 9 Jahre später, die verdiente Fotosession. Soda hatte die Idee das Kleid mitzunehmen, wenn wir zum Forumstreffen auf die Burg fahren und Fotos im Wald zu machen.

Vorarbeiten

Also habe ich das Kleid aus der „Kostümkiste“ geholt, wo ich derart sentimental aufgeladene Kleidung aufhebe. Gebügelt werden musste es, Soda hat die Knöpfe neu angenäht. Mein Mann hat seine Schwerter geputzt und gemeinsam haben wir ein richtig gutes Outfit zusammengestellt. Mein damaliges Ich wäre stolz.

Kamaal geht Gassi
Den Wolf haben wir nicht im Wald getroffen, das ist ein Stockfoto von dawnthieves.de, das ich hier reingeschnitten habe um unserer Fantasyprinzessin einen angemessenen Begleiter an die Seite zu stellen.

5 Gedanken zu „Historische Gewandung von 2005

  1. Ich muss gerade an Game of Thrones denken. Da würde dieses Kleid und vor allem das letzte Bild, sehr gut reinpassen. Schön, dass das Kleid nach so vielen Jahren seine verdiente Fotosession bekommen hat.

    Liebe Grüße
    Sina

  2. Wie schön!
    Mich begeistert ausserdem gerade sehr, dass du ein Kleid, das du nur einmal ausgefuehrt hast, immer noch aufbewahrst und nicht schon längst bei irgendeinem Umzug entsorgt hast. Das ist toll!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben