Herz & Hose

Bis auf die Saumlänge ist die Marlenehose fertig. Und was soll ich sagen? Ich bin ein bisschen verknallt. Der Schnitt gefällt mir ausgesprochen gut. Er ist solide durchdacht und sitzt ohne Änderungen prima. Und der Stoff fällt so schön und streichelweich um die Beine. Das muss Liebe sein.

Marlenehose
Eine stürmische Liebe, ohne Bügeleisen.

Aber der Reihe nach. Welchen Wert Erfahrung hat, merke ich an Projekten wie diesem. Ich habe mich zwar an die Anleitung im Burdaheft gehalten, aber hier und da einen Trick angewandt, der dort nicht steht. Und das kann eben den Unterschied machen. Zum Beispiel die Bügeleinlage. In der Anleitung wird nur der Bund verstärkt. Ich habe auch auf die Tascheneingriffe und dort wo der Reißverschluss eingesetzt wird ein paar Streifen Einlage aufgebügelt. Gerade bei den fließenden Stoffen, die für so eine Hose sinnvoll sind ist das hilfreich. Auch so Dinge wie vorher zu prüfen ob die Einlage auf der rechten Stoffseite sichtbar ist oder nicht, das lernt man wenn es ein Mal schief gegangen ist.

Marlenehose

Beim Blick auf die Innenseite sieht man, dass die Taschenbeutel bis zur Vorderen Mitte verlängert sind. Das stabilisiert die Vorderseite und sorgt dafür, dass sich die Tascheneingriffe nicht aufziehen und die Falten schön in Form bleiben. Nicht meine Erfindung, sondern im Schnitt schon so vorgesehen.

Da sich der Kreppstoff trotz Einlage immer noch etwas ausleiert habe ich am Bund wieder (wie hier beschrieben) ein Satinband eingearbeitet. Die Innenseite des Bunds habe ich von Hand angenäht, das wird bei Burda anders verarbeitet.

Der Reißverschluss war weniger ätzend als befürchtet. Nicht ohne einer Menge Auftrennen (sehr vorsichtig bei diesem Material) und viel Geduld natürlich. Mit dem Spezialfuß bin ich nicht ganz zufrieden, aber mit etwas Gefummel habe ich es akzeptabel hingekriegt. Und auf jeden Fall eine Menge gelernt. Das mit der Erfahrung ist kein abgeschlossener Prozess.

Marlenehose

Nachdem die Hose also soweit sehr erfolgreich zusammen gekommen ist, habe ich mich dem Oberteil gewidmet. Ich bin mir immer noch nicht sicher wie das genau aussehen soll. Eine Idee ist ein einfaches Tanktop aus dem selben Stoff wie die Hose. Die werde ich erst mal verfolgen. Wenn mir zwischenzeitlich noch was besseres einfällt gibt es eben ein zweites Oberteil, das wäre auch nicht schlimm.

Als Schnitt habe ich das Top „Sorbetto“ von Colette Pattern ausprobiert. Das habe ich schon mal in einer Schlafkombi verwendet, aber der Schnitt wurde gerade überarbeitet und neu veröffentlicht. Diesmal mit optionalen Ärmeln und Längenvariante. Für die neue Version gibt es deswegen noch mal ein Probeteil, um ganz sicher zu gehen.

Marlenehose

Erster Eindruck: Gut, nur die Abnäher sind für meinen Geschmack zu steil. Die müssen flacher auslaufen, sonst bildet sich da keine schöne Rundung. Der Probestoff ist ziemlich polyesterig und fällt weniger geschmeidig als die Viskose, das ist natürlich auch zu berücksichtigen.

Drübergetragen (links) sieht es ansonsten schon recht gut aus, auch der Ausschnitt gefällt mir. Aber es soll ja reingesteckt werden, um einen Jumpsuit zu imitieren. Und da (mittig) sieht man dann auch, dass das Top doch noch zu weit ist. Ich habe die Größe brav nach Maßtabelle ausgesucht, könnte aber vielleicht tatsächlich eine kleiner nehmen. Auf dem rechten Bild habe ich es auf der Rückseite etwas zusammen genommen, das ist schon deutlich besser. Fürs erste werde ich einfach mal versuchen, seitlich etwas Weite wegzunehmen. Das würde auch ein anderes Problem beheben. Der Armausschnitt ist nämlich eine Winzigkeit zu tief (bzw hängt zu tief durch weil es insgesamt zu weit ist), so dass der BH seitlich etwas zu sehen ist. Nicht sehr elegant, das muss also auf jeden Fall geändert werden.

Marlenehose

Fürs Probeteil habe ich die Nahtzugabe an Hals- und Aurmausschnitt einfach eingeschnitten, umgefaltet und mit Zickzack festgesteppt. Dafür habe ich vorher eine Heftnaht (mit der Maschine, große Stichlänge) direkt auf der Nahtlinie gemacht, an der ich mich dann orientieren konnte. Das alles ist bei diesem Muster allerdings nicht zu erkennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.