Der erste Tag

Über den Jahreswechsel 2015/16 waren der Mann und ich in Dänemark. Dem Sylvestertrubel aus dem Weg gehen, abschalten, runterkommen. Dänemark im Winter ist wunderbar entspannt. Zeit für Spaziergänge, Museen und Kaminfeuer. Diesmal hatten wir ein Ferienhaus in Skagen.

Grenen

Der Norden des Landes hat mich schon beim ersten Besuch 2008 nachhaltig beeindruckt. Ein magischer Ort mit wilder Dünenlandschaft, Wind, Meer und ganz viel Himmel. Hier treffen Skagerrak und Kattegat aufeinander und in Grenen, ganz vorne an der äußersten Landspitze, kann man tatsächlich sehen wie die Wellen beider Meere zusammenstoßen.

Ein beliebtes Ausflugziel, das lässt schon der großzügige Parkplatz ahnen. Aber am ersten Tag des neuen Jahres ist es ziemlich ruhig. Als wir ankommen ist der Himmel grau und hängt tief, es ist windig, kalt und diesig. Wie ein trüber Schleier liegt die Feuchtigkeit über der Landschaft. Trotzdem ahnt man die Leuchtkraft der Farben. Das gelb-grüne Dünengras schimmert in dem eigenartig gefilterten nordischen Licht.

Grenen

Am Strand finden sich noch Überreste deutscher Bunker aus dem zweiten Weltkrieg, teilweise bereits dabei im Meer zu versinken. Ein bizarrer Kontrast in dieser malerischen Landschaft. Für die Vögel sind sie eine Sitzgelegenheit, für die Robben eine Sandbank.

Geht man dann an der Ostseeseite entlang bis zur vordersten Landspitze, hinter der die Nordsee beginnt, sieht man wie die Wellen dort ein ziemliches Spektakel veranstalten. Von beiden Seiten drängt das jeweilige Meer heran und in der Mitte brodelt es geradezu. Die Wellen überlagern sich, spritzen hoch wie Fontänen. Das sieht ungeheuer wild und chaotisch aus und irgendwie auch als wenn es Spaß macht, so zu toben. Ich hätte da noch lange stehen und zuschauen können.

Grenen

Inzwischen hat der Wind die Wolken aufgescheucht, ein wenig blauer Himmel kommt zum Vorschein. Die Sonne steht tief und lässt für einen kurzen Moment alles golden aufleuchten. Und bevor sie sich dann recht bald hinter den Horizont verabschiedet schenkt sie uns noch einen prächtigen Sonnenuntergang mit wolkig weichem rosa Licht.

3 Gedanken zu „Der erste Tag

  1. oooohhh <3 da waren wir vor ein paar Jahren in Frühling, so schön!
    Und in Skagen gab es einen kleinen töpferladen in dem ich die absolute Lieblingstasse, bis heute, gekauft habe. Das war damals der ruhigste und bis dahin, entspannteste Urlaub ever! Meer sei dank :D

    Danke für die Erinnerungsreise :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben