Die Elfen der Apokalypse

Maxikleid

Vor zwei Jahren habe ich in einem kleinen Chiffonrausch eine ganze Menge Stoff gekauft, mehr als ich direkt verarbeitet habe. Mein Plan war, ein schwarzes Maxikleid zu nähen. Das ist dann nicht passiert. Bis jetzt. Allerdings weicht die Ausführung doch ziemlich vom Entwurf ab.

Entwurf
Entwurf von 2013

Sowas hatte ich damals geplant, Spaghettiträger, geraffte Taille, Bahnenrock. Das Design gefällt mir immer noch. Genäht habe ich dann aber was anderes. Nach Sichtung meiner „Kleider“-Pinnwand wollte ich lieber etwas lockeres, fließendes, ohne definierte Taille. Und von Ann Demeulemeester habe ich die Idee übernommen, die Transparenz des Materials in einem mehrlagigen Entwurf auszunutzen.

Hier mal ein kleiner Auszug meiner Pins



Wie ging es dann weiter? Ich habe erst mal diverse Zeichnungen gemacht und den Stoff an der Puppe und um mich herum drapiert (in Chiffon sieht ja fast alles toll aus, der fällt einfach so super!). Dann habe ich einen Grundschnitt rausgeholt, ein Probeteil für das Top genäht und daran rumgefummelt, bis es richtig saß. Darauf habe ich dann meinen gewünschten Ausschnitt aufgezeichnet und das ganze in einen Papierschnitt übertragen. Im Prinzip besteht das Kleid jetzt aus zwei einzelnen Kleidern in A-Linie, die etwas unterschiedliche Ausschnittformen haben, so dass sich der Chiffon da hübsch überlagert. Das obere Kleid hat außerdem Seitenschlitze.

Maxikleid

Danach habe ich ein paar Berechnungen angestellt wie der Stoff am besten aufzuteilen ist. Und dann tief Luft geholt, eine Black Sabbath CD eingeworfen und die Schere angesetzt. Der Zuschnitt ist bei diesem zarten Material eine echte Strafe. Zum Glück verschwinden kleine Ungenauigkeiten später in der Stoffmenge.
Das Zusammennähen war auch eher mittelmäßig erfreulich. Glibsch, rutsch, nerv. Den Hintern hat mir die Overlock mit dem Rollsaum gerettet. Damit habe ich alle Saumkanten schnell, ordentlich und unauffällig abgearbeitet. Der eher funktionale Eindruck der Overlockkanten hilft auch, den Schnitt mit seinen wallenden Stoffmengen nicht zu esoterisch wirken zu lassen. Hoffe ich.

Maxikleid
Hier habe ich die oberen Rockteile seitlich geknotet

Ich mag den minimalistischen Schnitt und die Silhouette sehr gerne. Die Transparenzeffekte sind tatsächlich eher unauffällig, was aber für mich total okay ist. Der Stoff, obwohl Polyester, fasst sich sehr schön weich und cremig an und hat eine schöne matte Oberfläche. Dadurch wirkt das Schwarz mehr wie ein apokalyptisches Aschegrau, was ein schöner Gegensatz zu dem Elfencharakter eines so fließenden Kleids ist.

Chiffon

Dadurch dass es so reduziert ist, ist das Kleid auch ziemlich vielseitig. Je nach Styling kann es ganz verschiedene Gesichter zeigen. Mit Ethnoschmuck und Tuch in den Haaren wird es Hippie-Folkloristisch, mit Booties, Lederjacke und Eyeliner eher Goth. Und obwohl ich an der untaillierten Form momentan ein wenig einen Narren gefressen habe trägt es sich auch mit Gürtel sehr hübsch.

Maxikleid Maxikleid

Zusammenfassung

Schnitt: Selbstgemacht nach eigenem Oberteil-Grundschnitt
Material: 4m Chiffon (buttinette)

Maxikleid

8 Gedanken zu „Die Elfen der Apokalypse

  1. Oh mein Gott, ist das großartig.
    Du machst einfach immer wieder Sachen, bei denen ich bei einer Skizze denken würde „Hm. Hmhm.“, weil ich ja doch auf Sachen mit Taille stehe (und auf lila! :D ). Aber dann zeigst du Foto und ich stelle fest: Es ist übelst geil. Und so, so, so Natron.

    Das Kleid von deiner Ursprungsskizze würd ich aber auch nehmen, das finde ich super.

  2. Wow, ganz große Klasse, gefällt mir supergut! Ich würd ja jetz sagen, die Idee klau ich mir, aber wie ich mich kenn, wird sie dann eh nie umgesetzt, weil die ganzen andern projekte noch anstehen :-)

  3. Chiffon ist echt tolles Zeug – aber das sage ich auch erst, seit ich eine Ovi besitze *g*
    Das Kleid ist richtig Klasse geworden, sowohl Schnitt als auch Idee find ich super. :D

  4. Wow, toll geworden, dieser leicht unordentliche Doppellagen-Effekt gefällt mir sehr gut. Vielleicht könntest du die einzelnen Kleider sogar noch mit was anderem kombinieren, vielleicht einem kurzen engen Kleid und dann nur eine Lage Chiffon drüber, stell ich mir auch interessant vor, oder das geschlitzte mit Hose.
    Du hast letztens geschrieben, Vintage wäre nicht dein Stil. Ich muss dir ehrlich sagen, ich würde nie auf die Idee kommen, mir ein bodenlanges Chiffonkleid in blassschwarz zu nähen, vor allem würde ich es nie tragen. Aber ich bewundere wie sicher, stilvoll und eigen du deine Ideen umsetzt und damit einen ganz eigenen und sehr selbstbewussten Stil kreierst. Wie Stitched Teacups sagte, so Natron. Und die Art wie du Projekte angehst unterscheidet sich stark von der meinen und ist wohl gerade deshalb für mich sehr faszinierend und auch inspirierend. Danke :-)

  5. Chiffon wird ganz handsam wenn man ihn in Wäschesteife (von Hoffmanns, gibts im Drogeriemarkt) behandelt. Einfach einen Deckel voll auf einen halben Liter Wasser und dann gerade aufhängen und trocknen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben