Die Eroberung des Paradieses

Dieses Seidenkleid kostet mich doch einige Nerven. Die Anforderungen die so ein edler Stoff stellt, mit dem ich überhaupt keine Erfahrungen habe. Und dann will ich es ja auch besonders gut machen. Insofern habe ich die Weiterarbeit an dem Projekt immer wieder vor mir her geschoben. Aber es hilft ja nichts, wenn man einen Termin hat. Und kurz vor knapp daran in Zeitnot rumzupfuschen, das muss ja nun wirklich nicht sein.

Den Schnitt habe ich in der Zwischenzeit jedenfalls schon mal angepasst (nur minimal) und noch mal abgezeichnet, diesmal mit angeschnittenen Nahtzugaben. So spare ich mir das Markieren auf den feinen Stoffen. Dann habe ich die beiden Stoffe vorgewaschen, den Seidenstoff von Hand, das ging gut.

Der Schnitt sieht vor, dass der Überrock ein angekräuseltes Rechteck ist, während der Futterrock in Form geschnitten wird. Um herauszufinden ob das mit dem Seidenstoff funktioniert habe ihn mal probehalber gekräuselt. Dazu habe ich auf der Webkante eine Heftnaht gemacht und den Stoff so weit zusammengeschoben, dass es dem vorgesehenen Maß entspricht.

Testkräuselung an der Puppe

So gefällt es mir ganz gut. Der Rock wird ja kürzer als er hier ist, dann fällt er auch noch mal etwas anders. Aber das Volumen ist in Ordnung so, denke ich.
Den schmalen Gürtel habe ich extra noch neulich gekauft. Zum einen weil mein einziger schmaler langsam kaputt geht, zum anderen stelle ich mir den zu diesem Kleid etwas eleganter vor, als die anderen (breiteren) Gürtel die ich so besitze.

Dann habe ich mir ein Herz gefasst und den Futterstoff endlich mal ausgebreitet. So gut es ging, das war eine ziemliche Zuppelei, bis er so gerade lag. Die glattere Seite zeigt dabei nach oben, damit sich das nicht endlos auf dem Teppich verschiebt.

Futterstoff ausgebreitet

Statt Stecknadeln habe ich die Schnittmuster nur beschwert. Glasuntersetzer machen dabei einen ganz guten Job. Dann habe ich vorsichtig mit der Schere an den Kanten entlang geschnitten. Apropos Stecknadeln: Ich arbeite aktuell daran, keine Stecknadeln mehr zwischen die Lippen zu klemmen. Das ist eine dumme Angewohnheit und kann wirklich gefährlich werden. Seit ich diesen Bericht gelesen habe, versuche ich mir das wirklich abzugewöhnen!

Schnittmuster mit Gewichten

Und das Ergebnis des Tages sind 8 fertig zugeschnittene Teile. Diese grau-grün-goldene Farbe lässt sich relativ schwer fotografieren und sieht auch in Wirklichkeit in jedem Licht anders aus.

Teile aus Futterstoff

Puh. Jetzt muss ich den ganzen Kampf noch mal mit dem Seidenstoff ausfechten, wobei ich den Eindruck habe, der hat mehr „grip“ als der Futterstoff und wird sich stressfreier zuschneiden lassen.

4 Gedanken zu „Die Eroberung des Paradieses

  1. Auf dem Probekräuselbild mit dem schwarzen „Oberteil“ sah das Kleid ein bischen wie ein Dirndl aus! ;D

    Das mit den Nadeln machen ich auch immer… .__.

  2. Wow, das mit der eingeatmeten Nadel ist ja krass, ich muss mir das dringend abgewöhnen… Ich glaub, ich brauch so ein Arm-Nadelkissen ;).
    Dein Kleid finde ich voll schön (also das, was man bisher sieht =D), aber der Stoff sieht echt anstrengend aus^^.

  3. Ohhhje die Geschichte mit den Nadeln! Gut das ich das bisher so selten gemacht habe, dann wird es sicher nicht so schwer es mir komplett abzugewöhnen. Ich stecke mir Nadeln meistens vorne ins Oberteil – öfters steche ich mich auch damit XD

    Dein Kleid sieht schon richtig schön aus, also die Vorschau. Der Stoff ist ein Traum!

  4. das ganze sieht schon super aus! und den Kampf mit der Seide wirst du sicher auch noch gewinnen :D

    ewwww.. die nadelgeschichte ist ja übel. das müsste ich mir auch abgewöhnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben