Auf zum Fischmarkt!

Nach dem Ligafinale am Wochenende musste ich erst mal meine Nerven wieder etwas beruhigen. Dafür taugt das Nähhobby bestens. Deswegen ein einfaches Projekt, eins von denen, die ich meinem Mann gegenüber immer verspreche („Ach, sowas kann ich ja mal schnell nähen“) und oft dann doch nicht wirklich oder nicht wirklich schnell umsetze. Hier hatten wir über eine stabile Einkaufstasche gesprochen. Ich verwende eigentlich hauptsächlich eine Tasche aus fester Folie von Delhaize, einem belgischen Supermarkt (das ist wohl so eine Art Lowlife-Urlaubsmitbringsel :D). Die hat eine super Größe und Form, deswegen habe ich mich Sonntagnachmittag mal hingesetzt und sie annähernd kopiert. Auch ein tolles Projekt für Stoffreste oder wie hier, diese ganzen schönen Stoffe, die man aber doch nicht (mehr) zu Klamotten verarbeiten will.

Einkaufstasche

Der Oberstoff ist dieser putzige Jeansstoff mit Fischmotiv, den ich schon damals als ich damit eine Shorts genäht habe, als nicht ganz unproblematisch beschrieben habe. Ich mag ihn wirklich sehr, aber mehr als ein Kleidungsstück mit Fischen brauche ich dann auch nicht, also ist der Rest in dieser Tasche prima aufgehoben. Weil der Stoff etwas dünn ist, habe ich das ganze mit einem Rest Ikea verstärkt, der blieb mal von einem Vorhang übrig. Der hat nicht ganz gereicht, deswegen noch einen Schwung dunkelblauen Jeansstoff dazu, dann war die Mischung perfekt.

Auf der Innenseite habe ich oben einen breiten Streifen Jeansstoff angestückelt und auch die Träger daraus gemacht. So sieht es gar nicht nach Notlösung aus sondern gefällt mir richtig gut. Und ich konnte in die Naht noch eine kleine Innentasche einsetzen, falls man mal Überraschungseier kauft, die nicht von den Milchtüten plattgemacht werden sollen. Oder so. :)

Die Träger habe ich mit einem Streifen festen Stoffs verarbeitet, weil der Jeansstoff alleine zu elastisch ist. So sind sie schön stabil. Erst hatte ich über Gurtbandträger nachgedacht, aber diese hier liegen angenehmer in der Hand und verknautschen sich (hoffentlich) auch nicht so schnell.

Einkaufstasche

Die Konstruktion der belgischen Tasche ist zwar schon simpel, ich habe sie trotzdem noch vereinfacht: Erst alle Details angenäht (Träger, Innentasche) dann die Tasche zu einem bodenlosen Ring geschlossen und Innen- und Außenstoff an der Oberkante zusammengenäht. Für die übrigen Nähte habe ich die beiden Lagen dann als eine verarbeitet. Zuerst den Boden zugenäht, Nahtzugaben mit Band eingefasst (orangefarbenes, ihr wisst schon, wegen des Innenschöns :)), dann die Ecken abgenäht und ebenfalls eingefasst. Sieht anständig aus und macht weniger Arbeit, als da jetzt einen rechteckigen Boden einzusetzen. Wie gesagt, Nervenschonkost nach den beiden Relegationskrimis. :)

Der Fischistoff und der Ikeavorhang sind damit komplett verarbeitet, meine Stoffbilanz atmet um einen weiteren Meter auf :D

Einkaufstasche

PS: So lange ich in Hamburg lebe habe ich es noch nicht ein Mal geschafft, Sonntag für den Fischmarkt aufzustehen. Jedesmal wenn ich dort war, dann war es nach einer durchgefeierten Nacht auf dem Kiez. Aber mit dem besten Kaffee der Stadt (wahlweise auch einer Ananas, einem Fischbrötchen oder dem letzten Bier) am Kai zu sitzen, die Beine baumeln zu lassen und die Sonne aufgehen zu sehen macht dann auch einfach mehr Spaß. :)

4 Gedanken zu „Auf zum Fischmarkt!

  1. ich hätt auch mal wieder bock auf ne neue tasche. aber mein mann grinst jetzt schon immer so doof. dabei hab ich nach dem umzug noch nicht mal alle wieder ausgepackt. das problem ist ja, dass ich DIE PERFEKTE tasche noch nicht gefunden hab. solange such ich weiter.

    deine gefällt mir jedenfalls super. ich mag die fische!

  2. Die Fische! Wow :) Und mit den verschiedenen Stoffen und dem orangenen Band hat sie soviele hübsche Details… so richtig durchgestylt. Gefällt mir sehr sehr gut!

  3. Der Stoff mit den Fischen ist echt cool… Hach und jetzt werde ich ein bissel wehmütig, die Fischmärkte fehlen mir hier in Süddeutschland schon… Aber ohne Wasser kein Fischmarkt^^

  4. Wer steht schon für den Fischmarkt auf? Das ist uncool. *zwinker*
    Na gut, mit kleinen Kindern darf man das (sonst müßte ich jetzt was gegen meine Eltern/Großeltern schreiben *G), aber sonst?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben