I was made for loving you, baby

Ich vermute es ist in diesem Lande illegal ein Kleid zu heiraten, also muss meine Liebe zu diesem Karoschnuckelchen ohne Trauschein bleiben. Aber Liebe ist es, eindeutig. Aber der Reihe nach.

Zuerst galt es, den Jersey in das Hemd zu integrieren. Erster Schritt ergibt etwas das ich mir bei Burdas* unter der Bezeichnung „Blusentop“ vorstellen könnte. Üblicherweise in einer Strecke mit „City-Mode“ (was immer das sein mag). Aus schlammfarbener Seide. Und später noch mal irgendwo im Heft in grausigem Blumenmuster in Voile („Modische Ideen fürs Gartenfest“). Ich würde es ansehen, die Grundidee ganz gut finden aber insgesamt als unpassend für meine Garderobe bewerten und wegblättern.

Hemd goes Kleid

Zum Glück ergibt der nächste Schritt etwas das schon sehr viel mehr nach Kleid aussieht. Das war der Moment in dem ich wusste dass das ein Erfolg wird. Als ich es zum ersten Mal wieder auf rechts gewendet hatte war da dieser „Waaaaaahhh ist das niedlich! Niedlich! Niedlich! Niedlich!“-Moment. :D

Hemd goes Kleid

Ist doch wirklich niedlich, oder? Dabei fehlen noch die Ärmel. Die werden dezent gerafft und bekommen auch ein lockeres Bündchen aus Jersey. Erst dann habe ich die Taschen in die Seitennähte (oberhalb des Jerseys) eingesetzt. Soweit kein Problem, die Taschenbeutel habe ich tatsächlich aus den restlichen Ärmeln geschnitten bekommen. Allerdings tragen die Taschen doch etwas auf, das Teil fällt anders und ich bin nicht sicher ob ich zusätzliche Unförmigkeit in der Taillenregion brauchen kann. Zur Not nähe ich das einfach wieder zu, kein Drama. Auch wenn mir dann die Taschen wieder fehlen. Für den nächsten Versuch weiß ich aber jetzt wie und wo ich sie besser unterbringe.

Ein weiteres Problem neben der Taschen-Issue ist, dass das Material wirklich schon etwas morsch ist, leider. Aber C&A hat ja immer mal wieder schöne Flanellhemden für ein paar Euronen, habe ich festgestellt. Wenn ich da das nächste Mal ein rot-weiß-grundiges finde nähe ich einfach noch ein Kleid. :D

Hemd goes Kleid Hemd goes Kleid

Aber trotz allem, ich will das gar nicht mies reden. Hier ist es! Und ich kann gar nicht aufhören zu sagen wie begeistert ich bin. Das ist noch viel schöner als in meiner Vorstellung (falls ich überhaupt eine hatte). Selten dass mich meine eigenen Projekte so umhauen, gerade ein so spontan und aus „Resten“ zusammengesetztes.

Hat irgendwie so einen American Chic… Tommy Hilfiger oder so. :D

 

* Ich will an dieser Stelle noch mal ausdrücklich sagen, dass ich, obwohl ich mich immer mal wieder kritisch über Burdamodelle äußere trotz allem ein großer Fan der Hefte und Schnitte bin und bleibe. Nur erwähne ich halt eher mal die Sachen die mir nicht so gefallen (denn die gibts natürlich auch, neben den ganzen Sachen die ich richtig toll finde). Das ist die berüchtigte Berliner Kritik: Nicht jeschimpft is jenuch jelobt. (=“Nicht geschimpft ist genug gelobt.“)

9 Gedanken zu „I was made for loving you, baby

  1. Wow, wie schön. Ich glaube das muss ich frecherweise kopieren.
    Rutscht der Jersay eigentlich extrem hoch wenn man sich damit Bewegt?
    Es ist wirklich ein göttliches Stück zum Tragen.

    1. @Letty: Nee, der rutscht eigentlich gar nicht. Ist ja genug „Luft“ oben dass er nicht hochgezogen wird und von allein rutscht er auch nicht wenn man den Bund nicht zu eng macht.

      @denocte: Das ist doch geschoppt ;) Ungeschoppt wäre bis zum Anschlag runter gezogen und *das* sieht wirklich dämlich aus.

  2. Wheeee – als ich das erste Bild gesehen habe ist mir als allererstes BRUCE SPRINGSTEEN in den Kopf geschossen.

    Dazu sei gesagt, dass ich ein monströser Springsteen – Fan bin und deshalb dieses Kleid bei mir jetzt alleine schon deswegen unter den Favoriten platziert ist, weil es quasi die süße kleine Schwester vom Boss ist :D (ja ich spinne rum, aber je mehr ich rumspinne, desto besser finde ich etwas … glaub ich *gg*)

  3. Mal wieder eine wunderschöne Recyclingarbeit. Hemdblusenkleider sind sowieso toll, sehen sich aber leider oft sehr ähnlich. Da fällt dein Kleid schön aus dem Rahmen.
    Die noch unfertige Version als ärmellose Variante mit überschnittenen Schultern gefällt mir sogar noch besser.

  4. Hui, genau so ein Hemd ist auch grad bei mir unter der Nähma gelandet, nur das meins jetzt ein Longshirt und bis auf den Ausschnitt keine Knopfleiste mehr hat. Aber das hier find ich auch schon, Flohmarkt ich komme (mir gehen langsam aber sicher die Hemden aus)

    lg

  5. ich finds auch toll. :)
    und dein hemden recycling fasziniert mich so, dass ich mir heute 2 lila-schwarz-graue xl-karohemden zugelegt habe. *pfeif* um sie in 83 jahren mal zu verwerten. *seufz*

  6. Ich finde die Idee mit dem Jersey Band echt super. Ich habe die Idee geklaut und daraus selbst ein Kleidchen gemacht. Allerdings nicht in Blusen/Hemdchen Schnitt, sondern T-Shirt Schnitt. Sieht auch ziemlich toll aus!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben