Zurück zum Content

Marlene und ich


Stimmung
Frühlingswetter! Heute auf dem Balkon gefrühstückt :)

Wie mir aufgefallen ist, zeige ich aktuell vor allem fertige Sachen. Der letzte Beitrag mit einem Zwischenstand aus dem laufenden Prozess ist schon eine Weile her. Ich finde das selber doof, weil es ja eigentlich spannender ist, bei der Entstehung zuschauen zu können. Und man kann dort auch eher auf Verarbeitungsdetails oder Überlegungen eingehen. Die ausführliche Dokumentation lohnt sich natürlich nicht bei jedem Teil. Aber hier ist mal wieder ein etwas größeres Projekt. Und zwar steht im Sommer die Hochzeit von Freunden an. Und ich möchte mir dafür gerne was anzuziehen nähen.

Nur was? Der Klassiker wäre natürlich ein schönes Kleid. Da gibt es ja so viele Optionen. Die ich auch in meinem Kopf hin und her bewegt habe. Bis mir die Erkenntnis dämmerte: Ich bin eigentlich kein Typ für klassische Röcke und Kleider. Es gibt zwar so Phasen in denen ich damit herum experimentiere, und ab und an macht es mir auch im Alltag Spaß einen langen schwingenden Rock um meine Beine wehen zu lassen. Aber in aller Regel sind meine Kleider untaillierte Hemdblusen und meine Röcke haben Minilänge und werden mit Leggings getragen.

Stoff
Erster Blick auf den Stoff. Allerdings wird es kein Kleid.

Für einen Anlass mache ich da natürlich gerne eine Ausnahme (siehe z.B. hier). Allerdings ist mir diesmal wichtig, etwas zu nähen das später nicht nur im Schrank hängt (und mal ehrlich, so gerne ich das Chiffonkleid mag, es gibt kaum Gelegenheit sowas anzuziehen). Also habe ich mich erstens für einen Zweiteiler entschieden, was die Alltagswiederverwendbarkeit schon mal enorm erhöht. Und zweitens gegen einen Rock. Es soll stattdessen eine Marlenehose werden. Vielleicht mit einem Top aus dem selben Material, dann wirkt es wie ein Jumpsuit. Ohne so nervig zu sein wie ein echter Jumpsuit (Stichwort Klo!). Vielleicht auch mit einem anderen Oberteil, da beraten sich die Geschworenen noch.

Entwurf

Der Schnitt für die Hose stammt aus der Märzausgabe von Burda. Nach langer Zeit habe ich mal wieder ein Heft gekauft. Good old Burda. Es hat sich auch gar nicht viel verändert, die Sachen die mir am besten gefallen sind Plusgröße und die Basteltipps größtenteils befremdlich. Also wie immer. ;)

Als Stoff habe ich einen grünen Viskosekrepp gekauft. Keine Farbe zu der ich normalerweise greife, aber für einen festlichen Anlass ist etwas Bunt schon angebracht, denke ich. Und dieses Grün ist ein guter Kompromiss zwischen Anlass und Gewohnheit. Kräftig, aber nicht knallig, nicht zu hell, nicht zu gelb. Das geht später auch gut mit den unfarbigen Dingen aus meinem Kleiderschrank zusammen.

Teile

Der Stoff erfordert Geduld, Geduld und nochmals Geduld. Beim Bügeln (schnurrt in der Wäsche etwas zusammen und muss erst wieder in Form gebracht werden), beim Zuschnitt (habe eine Wolldecke untergelegt um ihn zu bändigen) und auch beim Nähen (unbedachte Stecknadeln ziehen gerne mal Fädchen). Aber wenn man sich die Zeit nimmt und wirklich in Ruhe Schritt für Schritt vorgeht zeigt er, dass er im Grunde seines textilen Herzens ein guter Kerl ist. Mir hat das sorgfältige Arbeiten jedenfalls viel Spaß gemacht.

Aktuell ist die Hose zugeschnitten und teilweise auch schon zusammengesetzt. Die Nahtzugaben habe ich vorher (dort wo angebracht) mit der Overlock abgekettelt. Das ist vielleicht nicht Couture, aber beschleunigt den Prozess enorm. Vor dem nahtverdeckten Reißverschluss der demnächst in die Seitennaht soll habe ich etwas Bammel. Da habe ich einfach keine Übung mit. Aber mit Geduld und Spucke wird’s schon werden. :)

6 Comments

  1. Ui, das wird schön! Ich freu mich auf das Ergebnis.
    Die Basteltipps in der Burda als „größtenteils befremdlich“ zu bezeichnen, finde ich sehr treffend.

    Liebe Grüße,
    Sabrina

  2. Martina Martina

    Und mir gefallen auch immer die Plus-size Sachen in der Burda. Die sollten alle Schnitte in normal und plus machen.
    Dein Nicht-Jumpsuit wird toll.
    LG
    Martina

  3. Ein falscher Jumpsuit ist echt super, gerade wegen der Kloproblematik. Und weil man zwei EInzelteile besser anpassen kann. Und auch mal separat tragen. Ich mag die Farbe deines Stoffs!

  4. Elfi Anagramma Elfi Anagramma

    Ich bin schon sehr gespannt auf die fertige Hose. Marlene-Hosen sind meine große Liebe. Vielleicht bekomme ich noch irgendwo eine März-Burda.

    Viskosekrepp ist ein schönes Material für diese Hose. Das fällt sicher toll!

    Ich konnte Overalls bisher auch nie etwas abgewinnen, eben wegen den Nachteilen, die ein Einteiler mit sich bringt. Deine Entscheidung, einen Zweiteiler zu machen, kann ich sehr gut nachvollziehen.

    LG
    Elfi

  5. Ophelia Ophelia

    Hui, das find ich ja spannend! :D Die Farbe ist schon mal super.

  6. Adala Adala

    Overalls mag ich ja eigentlich gar nicht, aber mit der Marlene-Hose sieht der Entwurf echt chic aus.
    Ich bin ja für ein Oberteil in gleicher Farbe. Das wirkt – zumindest in meiner Vorstellung – deutlich festlicher als „nur“ Hose mit Oberteil.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.