Apelife

Letztes Jahr zu Halloween habe ich mir eine Affenmaske gekauft (Beweisfoto hier). Irgend etwas fasziniert mich daran, sein Gesicht komplett zu verstecken oder zu verändern. Vielleicht weil man ja immer noch die selbe bleibt, nur komplett anders aussieht und wirkt. Jedenfalls wusste ich gleich, dass es nicht bei einem Einsatz für den Affen bleiben wird. Neulich habe ich dann eine kleine Serie mit ihm fotografiert.

Apelife

Das ganze ist mit sehr geringem Aufwand gemacht. Fotografiert habe ich mit Stativ und Fernauslöser in meiner Wohnung. Ich hab nicht mal aufgeräumt, weil es „echt“ aussehen sollte. Wie so ein Affe eben wohnt.

Apelife

Die Maske ist gut gemacht, der Affe hat echt Charakter. Er guckt ein wenig grummelig, was gut zu der Stimmung auf den Bildern passt. Auf den ersten Blick sind sie vielleicht zum Schmunzeln, aber es steckt noch mehr darin. Über Identität, Selbstwahrnehmung, Fremdsein.

6 Gedanken zu „Apelife

  1. Wahnsinn was so eine Masken-Mimik ausmacht. Obwohl ich weiss, dass jemand anderes druntersteckt kann ich diesen Affen-Gesichtsausdruck nicht ausblenden.
    Und deine Fotos und die Idee „Affe im Alltag“ erinnern mich sehr an Herrn Kaschke: http://www.herrkaschke.com/pictures/
    Wobei deine Maske trotz des mürrischen Blicks in den Spiegel sehr viel weniger gruselig ist.
    lg Annette

  2. Tolle Serie! Faszinierend, wie der Blick auf dem ersten Bild konzentriert, auf dem zweiten kritisch und auf dem dritten traurig wirkt. Das mit der Maske wäre ein sehr interessanter Ansatz für eine Studie über Körpersprache und Wahrnehmung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben